Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte nutzen russisches »Facebook«

Auch Berliner Rechtsextreme nutzen zunehmend das russische soziale Netzwerk vk.com zur Kommunikation und Vernetzung. Das geht aus der Antwort auf eine Schriftliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten Clara Herrmann hervor. »Deutsche Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten haben dort eine Nische gefunden«, sagt die Innenverwaltung. Unter den Nutzern dieses Netzwerks seien die Rechtsextremen allerdings eine Minderheit.

Ein wichtiger Grund sei, dass Betreiber anderer sozialer Netzwerke wie Facebook zahlreiche Accounts rechtsextremistischer Nutzer gesperrt hätten. Das Netzwerk vk.com gelte hingegen als zensurfrei. Dennoch bleibe Facebook das unter Berliner Rechtsextremisten vorrangig genutzte soziale Netzwerk, da es sich wegen der höheren Reichweite besser zur Mobilisierung eigne.

Der Innenverwaltung zufolge sind bei der Staatsanwaltschaft mehrere Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit der Seite anhängig, konkrete Zahlen nannte sie nicht. Gegenstand seien die Verbreitung von Kennzeichen ehemaliger nationalsozialistischer Organisationen und das Hochladen von Liedern mit volksverhetzendem Inhalt. In zwei Fällen sei Anklage erhoben worden. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln