Werbung

Rechte nutzen russisches »Facebook«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch Berliner Rechtsextreme nutzen zunehmend das russische soziale Netzwerk vk.com zur Kommunikation und Vernetzung. Das geht aus der Antwort auf eine Schriftliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten Clara Herrmann hervor. »Deutsche Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten haben dort eine Nische gefunden«, sagt die Innenverwaltung. Unter den Nutzern dieses Netzwerks seien die Rechtsextremen allerdings eine Minderheit.

Ein wichtiger Grund sei, dass Betreiber anderer sozialer Netzwerke wie Facebook zahlreiche Accounts rechtsextremistischer Nutzer gesperrt hätten. Das Netzwerk vk.com gelte hingegen als zensurfrei. Dennoch bleibe Facebook das unter Berliner Rechtsextremisten vorrangig genutzte soziale Netzwerk, da es sich wegen der höheren Reichweite besser zur Mobilisierung eigne.

Der Innenverwaltung zufolge sind bei der Staatsanwaltschaft mehrere Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit der Seite anhängig, konkrete Zahlen nannte sie nicht. Gegenstand seien die Verbreitung von Kennzeichen ehemaliger nationalsozialistischer Organisationen und das Hochladen von Liedern mit volksverhetzendem Inhalt. In zwei Fällen sei Anklage erhoben worden. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!