Werbung

Das Land hat keine Strategie für den Brexit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Abgeordnete Carsten Schatz (LINKE) hat beim Senat nachgefragt, welche Auswirkungen der Austritt Großbritanniens aus der EU haben könnte und wie Berlin damit umzugehen gedenkt. Die Antworten, die er von der Wirtschaftsverwaltung bekommen hat, sind »ernüchternd«, wie er sagt. »Während das Land Brandenburg bereits über mögliche finanzielle Auswirkungen diskutiert und das Finanzministerium mögliche Szenarien berechnet hat, scheint der Berliner Senat einfach abzuwarten (und Tee zu trinken)«, bemängelt Schatz. Alle Projekte in Berlin, so glaubt er, die über den Europäischen Sozialfonds und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert werden, »könnten betroffen sein«.

Die Senatswirtschaftsverwaltung teilte Schatz mit, dass Berliner Firmen im vergangenen Jahr Waren im Wert von rund 550 Millionen Euro nach Großbritannien exportierten, was 3,9 Prozent aller Berliner Exporte gewesen seien. Zwar könne der Wegfall des EU-Binnenmarktes zu Handelshemmnissen führen. Außerdem könnte die Abwertung des Pfund Reisen von Touristen nach Berlin verteuern. Doch britische Firmen, die weiter in Europa aktiv sein wollen, könnten stärker als bisher auf Niederlassungen angewiesen sein und dafür biete sich Berlin an, heißt es optimistisch. Das Standortmarketing soll sich darauf fokussieren.

Diese Idee, Einbrüche bei den Exporten und Ausfälle beim Tourismus mit einer Werbekampagne zu kompensieren, klingt für Schatz nicht nach einer Strategie. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!