Drohnen über Airbus-Umweg

Seltsames Geschäft mit der Bundeswehr - US-Konkurrent wittert ein krummes Ding

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Bundeswehr will in Mali Drohnen einsetzen. Doch die hat sie nicht. Also rief sie Hersteller zum Wettbewerb auf. Die Entscheidung ist seltsam rasch gefallen.

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und Airbus Defence and Space haben dieser Tage einen Vertrag zur Bereitstellung von Aufklärungsdrohnen Heron 1 geschlossen. Die unbemannten Flugkörper sollen von der Bundeswehr in Mali eingesetzt werden. Im Norden des Landes nimmt das deutsche Militär am UN-Militäreinsatz gegen islamistische Terroristen teil. Hauptaufgabe ist die Aufklärung. Mit dem herkömmlichen unbemannten Fluggerät ist ein so großes Gebiet nicht zu überschauen. Wohl aber mit der Heron 1. Das ist ist ein unbemanntes Flugsystem (Unmanned Aircraft System, UAS) für mittlere Flughöhen, die maximale Missionsdauer beträgt mehr als 24 Stunden. Ungern spricht man darüber, dass die Heron 1 - im Gegensatz zur kleineren Heron-Drohne, die von der Bundeswehr seit 2010 in Afghanistan eingesetzt wird - bewaffnet werden kann.

Hergestellt werden die Aufklärer von der Israel Aerospace Industries (IAI...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.