Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weitere Rechtsterroristen im Visier der Justiz

Freital. Die Justiz hat weitere Personen als potenzielle Mitglieder der rechtsterroristischen Vereinigung »Gruppe Freital« im Visier. Justizkreise bestätigten einen entsprechenden Bericht von MDR Sachsen. Dieser hatte unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der LINKEN berichtet, der Generalbundesanwalt habe »vor kurzem ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen acht Beschuldigte wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der ›Gruppe Freital‹ und gegen einen Beschuldigten wegen Unterstützung eingeleitet«. Die »Gruppe Freital« wird unter anderem für Anschläge auf Flüchtlingsheime in Dresden und Freital sowie auf Wohnungen politisch Andersdenkender, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung verantwortlich gemacht. Bislang standen sieben Männer und eine Frau wegen des Verdachts auf Bildung einer terroristischen Vereinigung im Visier der Ermittler. Sie sitzen allesamt in Untersuchungshaft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln