Werbung

Die Nerven des Ulrich Grillo

Guido Speckmann über die Angst des BDI-Chefs, dass TTIP scheitern könnte

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ulrich Grillo hat Nerven. Das muss man dem Vorsitzenden des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) lassen. In einem Beitrag für das »Handelsblatt« befürchtet er, dass die Regierung ein Jahr vor der Bundestagswahl eben diese nicht behält. Der Grund: Berlin ergreife viel zu wenig Partei für den Freihandel und insbesondere für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. »Vereinfacher« und »Angstmacher« geben, so Grillo, den Ton an. Offenbar bis in die Regierung. Denn er bedauert, dass Politiker viel zu wenig Werbung für TTIP machen.

Werbung? Ein Episode aus dem März letzten Jahres illustriert, was der BDI darunter versteht. Die Organisation Foodwatch deckte auf, dass das TTIP-Werbematerial des Unternehmerverbandes mit falschen Aussagen operierte. Wirtschaftliche Effekte wie die Zunahme des Pro-Kopf-Einkommen waren zehn Mal größer dargestellt worden. Der BDI korrigiert seine Aussagen, auch ein Interview Grillos wurde berichtigt. Vielleicht sollte sich dieser einmal die Frage stellen, ob seine Vereinfachungen und Fehlinformationen etwas mit der Skepsis in der Bevölkerung gegenüber dem Abkommen mit den USA zu tun haben. Stattdessen jedoch erneut mehr Werbung einzufordern, zeugt von erstaunlicher Nervenstärke. Und es ist Ausdruck der Sorge, dass die TTIP-Verhandlungen scheitern könnten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!