Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nahles: Rente mit 73 ist Irrglaube

Wirtschaftsinstitut warnt vor sinkender Rente und höherem Beitrag

Berlin. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat Forderungen, das Renteneintrittsalter anzuheben, scharf zurückgewiesen. »Es ist ein Irrglaube, dass wir alle älter und fitter werden«, bekräftigte sie am Montag in Berlin ihren Standpunkt. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln plädiert angesichts neuer Zahlen der Deutschen Rentenversicherung für einen späteren Eintritt in die gesetzliche Rente. Nach Angaben der Rentenkasse beziehen die deutschen Ruheständler so lange Rente wie nie zuvor, berichtete die »Bild«-Zeitung - Frauen 22,8 Jahre, Männer 18,78 Jahre (Bezugsdauer im Jahr 2015). 2005 erhielten Frauen im Durchschnitt noch 21,21 Jahre Rente, Männer 16,38 Jahre. Grund für die Entwicklung ist vor allem die steigende Lebenserwartung. Nur mit einem späteren Renteneinstieg werde verhindert, »dass die Rentenbeiträge steigen und das Rentenniveau weiter als geplant sinken muss«, sagte IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt gegenüber »Bild«. epd/nd

Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln