Werbung

Falsche Flucht

Uwe Kalbe über die Forderung, ein Auge auf Flüchtlinge zu haben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer wäre nicht gern vor bösen, gar terroristischen Überraschungen sicher, wenn er das Haus verlässt. Und auch die Angst ist verständlich, dass mit den Flüchtlingen, die zu uns gelangen, die Verwerfungen ihrer Biografien, der Krieg und Terror ihrer Herkunftsregionen hier wenigstens indirekt Einzug halten.

Doch die Überprüfung aller Flüchtlinge ist eine seltsame Forderung. CSU-Generalsekretär Scheuer erhebt sie nach dem Anschlag von Ansbach. Man sollte meinen, dass die Überprüfung jedes Flüchtlings Voraussetzung der Asylentscheidungen ist, deren Beschleunigung eine der Hauptantriebskräfte der Politik in den letzten Monaten war. Wenn das nicht stimmte, was sagte das über die Qualität der Behörden, des Bundesamts für Migration, was auch über die Abschiebung von Flüchtlingen?

Wenn CSU-Generalsekretär Scheuer hier Mängel sieht, sollte er sein ganzes politisches Gewicht auf deren Behebung legen. Und auch der Polizeigewerkschaft ist zuzustimmen. Flüchtlinge auf ihren geistigen und körperlichen Zustand zu überprüfen forderte sie. Das ist bei Menschen, die aus Krisen und Kriegsgebieten kommen, sicher goldrichtig. Bisher wird ja Gesundheitsversorgung noch immer häufig zum Behördenspießrutenlauf, die Gesundheits-Chipkarte ist die Ausnahme. Wenn allerdings Gefahren, gar psychisch geschädigte Täter gebannt werden sollen, dann reichte es nicht einmal, nur noch unversehrte Flüchtlinge aufzunehmen, aus Wohlstandsregionen. Dann müsste Deutschland gänzlich geräumt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!