Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Shylock und Porzia 2016

Sich mit der Kippa auf dem Kopf zeigen, sich als Jude outen: noch heute ist die Gefahr groß, bespuckt und verhöhnt zu werden. Für den Juden Shylock, Kontrahent des Kaufmanns von Venedig in Shakespeares gleichnamiger Komödie, war Venedigs Rialto Ort der Schmähungen. Und Shylock sann auf Rache: »Wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen? Die Bosheit, die ihr mich lehrt, die will ich ausüben.« Ecce homo!

Shylock stolpert noch heute durch die Welt, büßt seine Würde ein, und will er seine Rache - und er trifft immer wieder auf Porzia!, dieses It-Girl, die aus dem Vermächtnis ihres Vaters, nur den heiraten zu dürfen, der unter Gold, Silber und Blei die rechte Wahl trifft, ein Jahrmarkt der Eitelkeiten macht. Der »Kaufmann von Venedig«, wie er im Hof-Theater des »Gretchen« in Kreuzberg gezeigt wird, ist eine derbe Mischung aus Shylock und Porzia - mit Brause, Bier und Bratwurst. nd Foto: Promo

27.7., 20.30 Uhr, »Gretchen«, Obentrautstraße 19/20, Kreuzberg; weitere Vorstellungen: 28.-31.7., 4.-6.8.; www.gretchen-club.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln