Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS-Terrormiliz

Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in französischer Kirche / Angreifer töteten offenbar eine der fünf Geiseln gezielt

Rouen. Zwei Angreifer sind in Nordfrankreich während einer Messe in ein Gotteshaus eingedrungen und haben dort eine Geisel getötet. Eine weitere Geisel wurde in der Kirche in Saint-Étienne-du-Rouvray bei Rouen schwer verletzt, wie der Sprecher des Pariser Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, dem Sender France Info sagte. Die Polizei habe die beiden Täter erschossen, als diese aus der Kirche gestürmt seien. Nach dem Tod der Geisel ermittelt die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft.

Der französische Präsident François Hollande bezeichnete die Tat als Terroranschlag. Der Priester sei von zwei Terroristen ermordet worden, die sich auf die Terrormiliz ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.