Dutzende Tote bei IS-Anschlag auf Kamischli in Rojava

Lastwagen mit Sprengstoff brachte Häuser zum Einstürzen / Mindestens 160 Verletzte

Damaskus. Bei einem schweren Anschlag in der Stadt Kamischli im Nordosten Syriens sind mindestens 56 Menschen getötet und mehr als 160 weitere verletzt worden. Viele Menschen seien nach den zwei Explosionen noch unter Trümmern begraben, sagte der Direktor des Nationalen Krankenhauses in Kamischli, Omar al-Akub, der Deutschen Presse-Agentur. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte geht von 37 Toten und etwa 120 Verletzten aus. Örtliche Medien forderten die Bewohner der Region auf, Blut zu spenden.

Zwei Bomben seien am Mittwoch nahe eines Zentrums der kurdischen Polizei und eines Justizgebäudes explodiert, erklärte die Beobachtungsstelle. Die Detonationen hätten den Westteil der Stadt betroffen. Aktivisten berichteten von einem mit Sprengstoff beladenen Lastwagen sowie von einem Motorrad, die in die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: