Ukraine: Kein Friede mit dem Friedensmarsch

Zehntausende Pilger erreichten trotz Behinderungen Kiew / Gebete für Ende des Krieges mit der Ostukraine

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund 9000 Gläubigen der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats sammelten sich nach Angaben der Polizei am Mittwoch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, um einen Tag vor dem Jahrestag der Taufe der Kiewer Rus das Ende der großen Friedensprozession gegen den Krieg in der Ostukraine zu feiern. Drei Wochen lang marschierten zwei Kolonnen von insgesamt bis zu 4000 Menschen durch die Ukraine - von Westen und von Osten aus. Die Mehrheit kam direkt zum Abschlusstag nach Kiew. Die Kirche des Moskauer Patriarchats geht von 60 000 Teilnehmern aus, die Wahrheit liegt nach verschiedenen unabhängigen Einschätzungen in der Mitte.

So hat die Polizei am Dienstag gegen Mittag in der Kiewer Vorstadt Boryspil einen Sprengstoff auf der Marschroute der Friedensprozession gefunden. Außerdem gaben sowohl die Polizei als auch das Innenministerium bekannt, dass auch andere Hinweise auf mögliche Anschläge vorlagen. «Die Sicherheit der Bürger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.