Syrer vermisst Frau und Kinder

Jalal Al Mukdad aus Bad Belzig beteiligt sich an Mahnwache vor dem Auswärtigen Amt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

»Alle Menschen wissen doch, wie gefährlich es jetzt in Syrien ist. Jeder kann jederzeit getötet werden.« Jalal Al Mukdad aus Daraa im Süden Syriens ist verzweifelt. Er selbst ist dem schrecklichen Krieg in seiner Heimat entkommen. »Ich danke Gott, dass ich nun in Deutschland sein darf«, sagt er. In Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) hat er eine Wohnung, und die Bundesrepublik gewährt ihm Asyl für zunächst drei Jahre. Aber seine Frau und seine drei Kinder sind nicht bei ihm. Er möchte sie nachholen. Doch das dauert und dauert.

Erst am 15. März - da war Jalal Al Mukdad schon neun Monate am Ziel seiner Flucht - hatten Frau und Kinder einen Termin in der deutschen Botschaft in Libanon. Dort wurde ihnen gesagt, so berichtet der Familienvater, dass sie drei Monate auf ihr Visum warten müssen. Das ist nun vier Monate her. Vor zwei Wochen sei ihm dann telefonisch mitgeteilt worden, dass er sich noch sechs Monate gedulden müsse, beklagt Al Mu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1233 Wörter (7917 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.