Doch keine Pflugscharen

Rüstungskonversion - die Debatte stagniert

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie begegnet man Hochrüstung und Militarisierung? Immer ist da auch die Frage nach einem Ausweg, nach dem Umgang mit den vorhandenen Kapazitäten, dem wirtschaftlichen Gewicht der Rüstungsindustrie und nach Arbeitsplätzen. Die klassische Antwort der Friedensbewegung lautet: Konversion. Mit diesem Thema, also der sukzessiven Umstellung von Rüstungsbetrieben auf zivile Fertigung, befasste sich auch eine Arbeitsgruppe beim Sommercamp »war-starts-here«, das die Friedensreiter streiften.

Das friedenspolitische Zeltlager unweit dem Gefechtsübungszentrum »Schnöggersburg« setzte sich in einer Arbeitsgruppe mit den Positionen der Gewerkschaft IG Metall zur Rüstungskonversion auseinander. Denn um eine zivile Transformation der Rüstungsindustrie durchzusetzen, sei die IG Metall ein äußerst wichtiger Akteur, begründete Katharina Blume von der Sozialistischen Deutschen Arb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.