Lloyds will 3000 Stellen streichen

London. Vor dem Hintergrund des Brexit-Votums verstärkt das britische Bankhaus Lloyds seinen Jobabbau. Lloyds kündigte am Donnerstag an, bis Ende 2017 weitere 3000 Stellen zu streichen und 200 Filialen zu schließen. Neben einem »veränderten Kundenverhalten« begründete das Institut das Sparprogramm vor allem mit der erwarteten Niedrigzinsphase, die Großbritannien wegen des Austritts aus der EU bevorstehe. Lloyds hatte vor zwei Jahren ein Restrukturierungsprogramm eingeleitet. Mit der jüngsten Ankündigung steigt die Zahl der gestrichenen Stellen auf 12 000. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln