Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Indonesien: Aktivisten versuchen Hinrichtungen zu stoppen

Behörden verurteilten Drogenschmuggler zum Tode / Exekutionen früher vollstreckt als angekündigt

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Menschenrechtsgruppen, ausländische Regierungen und die Angehörigen – sie alle hatten versucht, die erneute Runde an Exekutionen in Indonesien zu stoppen. Ohne Erfolg. 24 Stunden früher als angekündigt stellten die indonesischen Behörden vier Todeskandidaten in der Nacht zum Freitag vor das Erschießungskommando. Unter den Toten sind ein Indonesier und drei Nigerianer.

Weitere zehn wurden bisher noch verschont, doch die Hinrichtungen sind allem Anschein nach nur verschoben und nicht abgesagt. Grund für die Verzögerung könnte ein starker Sturm gewesen sein, der die Gefängnisinsel Nusakambangan, wo die Hinrichtungen stattfinden, getroffen hat.

In den Tagen zuvor hatte die Mutter eines australischen Drogenschmugglers, der bereits im vergangenen Jahr erschossen wurde, noch mit einem emotionalen Brief versucht, die Exekutionen in letzter Sekunde zu stoppen. Die Bilder der Mutter, die um ihren Sohn trauerte, gingen im vergangenen Ja...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.