Werbung

»War starts here«: Proteste gegen Bundeswehr

Dutzende demonstrieren nördlich von Magdeburg gegen Kriegsübungen, Militarisierung und Kapitalismus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Dutzende Gegner der deutschen Streitkräfte haben sich am Samstag an Protesten gegen die Bundeswehr nördlich von Magdeburg beteiligt.« So beginnt eine Meldung der Deutschen Presse-Agentur. Es habe mehrere Mahnwachen rund um das Truppenübungsgelände gegeben, sagte eine Sprecherin der Veranstalter. Während die Organisationen von zusammen rund 200 Demonstranten sprachen, zählte die Polizei in Magdeburg zunächst nur 30 bis 40 Personen an fünf Orten. Die Organisatoren berichteten, dass mehrere Demonstranten auch auf das Gelände selbst gegangen und von Feldjägern der Bundeswehr wieder hinausbegleitet worden seien. Die Proteste richten sich auch gegen mögliche gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr zur Abwehr von Terrorgefahren.

Die Veranstaltungen am Samstag waren als Höhepunkt eines einwöchigen Protestcamps angekündigt worden. Auch in den vergangenen Jahren hatte es bereits Veranstaltungen unter dem Motto »War starts here« (Krieg beginnt hier) gegeben. »Hunderttausende Menschen suchen Zuflucht in Europa vor Armut und Elend, vor Krieg und Folter. Niemand mehr kann hier die Augen verschließen vor den katastrophalen Folgen einer kapitalistischen Weltwirtschaft«, hieß es in einem Aufruf zum diesjährigen Protestcamp. »Anschläge auch in den hochentwickelten Industriestaaten machen deutlich: Die Schrecken, die der mächtige Norden in alle Welt exportiert, kehren jetzt – auch für uns spürbar – zu uns zurück. Die mühsam aufrecht erhaltene Fassade einer heilen Welt beginnt zu bröckeln.«

Aufgerufen wird unter anderem zu einer kritischen Diskussion über »die Rolle der westlichen Staaten beim Zustandekommen der Kriegshandlungen« und über »Alternativen zu einer militärischen Eskalation«. Die Organisatoren wenden sich dagegen, dass Terroranschläge »für neue Kriegstreiberei, den Abbau demokratischer Grundrechte und die Stärkung von rassistischer Politik und Abschottung« instrumentalisiert würden.

»Gemeinsam mit vielen wollen wir die scheinbare Normalität der kriegerischen Verhältnisse offenlegen, stören, blockieren: Spürbare Steine im Getriebe sein«, so die Erklärung. Man rufe »dazu auf, dem staatlich organisierten Töten und Zerstören mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten«. Das Ziel seien globale soziale Rechte und ein gutes Leben für alle. nd/Agenturen

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen