Werbung

Das alte Lied

Uwe Kalbe über den Aufmarsch der Erdogan-Anhänger in Köln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Namen der Demokratie marschierten Erdogans Parteigänger in Köln auf, so wie der türkische Präsident den selbstherrlichen, autokratischen Umbau seines Staates im Namen der Demokratie vorantreibt. Doch es gibt keinen Grund für gehobene Zeigefinger hiesiger vermeintlicher Vorzeigedemokraten, die die Demonstration in Köln als den Aufmarsch fremder Mächte abtun. So, als hätte der Pakt mit dem Bösen nicht hierzulande seine eigenen Befürworter.

Damit ist nicht allein der Pakt mit Ankara zur Entsorgung der Flüchtlingskrise an die Außengrenzen der EU gemeint. Obwohl auch er hier hineingehört. Vor allem aber haben sich die westlichen Demokratien vor Jahren zur Neugestaltung der Welt angeschickt. Die dabei verwendeten Mittel haben Konflikte geschaffen und verschärft, Grundlagen für demokratische Entwicklungen vernichtet. Die faulen Früchte dieser Politik fallen uns jetzt in den Schoß. In Form terroristischer Anschläge und der Flucht in nationalistische Losungen.

Und Hymnen. Dass Menschen, die vor Generationen in Deutschland einwanderten, dem Präsidenten ihres Herkunftslandes ein nationalistisches Ständchen bringen, ist ein Armutszeugnis des Aufnahmelandes. Und dass sie die deutsche Hymne hinzufügen, zeugt vom zweifelhaften Erfolg hiesiger Integration. Nicht nur auf höchster staatlicher Ebene hat man gegenseitig verinnerlicht, dass nationale Interessen entscheidender Maßstab bei der Beurteilung von Konflikten bleiben. Sondern der Bürger ahnt es - Migrant oder nicht. Wie eh und je.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen