Werbung

Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

195.000 Betroffene über 55 Jahre bekommen schon mehr als vier Jahre Grundsicherung - 40 Prozent mehr als noch fünf Jahre zuvor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Immer mehr ältere Erwerbslose sind dauerhaft auf Hartz IV angewiesen. Ende 2015 bezogen 195.000 Arbeitslose über 55 Jahre bereits mehr als vier Jahre lang die staatliche Grundsicherung, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Sonntag unter Berufung auf eine Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken im Bundestag berichteten. Das waren demnach 40 Prozent mehr als noch fünf Jahre zuvor, als die Zahl der Betroffenen bei rund 140.000 lag.

Ende 2015 bezogen demnach fast zwei Drittel aller älteren Hartz-IV-Empfänger vier Jahre oder länger die staatliche Grundsicherung. Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann warf der Bundesregierung angesichts der Zahlen vor, sich die Beschäftigungssituation von Älteren schön zu reden. »Selbst in Zeiten des konjunkturellen Aufschwungs haben sich die Chancen für ältere Langzeitarbeitslose nicht verbessert«, sagte sie den Funke-Zeitungen. Zimmermann forderte eine bessere finanzielle Ausstattung der Jobcenter, um speziell für ältere Erwerbslose mehr tun zu können. »Wir brauchen gute Arbeit für 55-Jährige statt die Rente erst mit 67 oder gar ab 70«, sagte die Linken-Politikerin mit Blick auf Forderungen nach einem höheren Renten-Eintrittsalter. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!