Werbung

Ankara blitzt mit Ultimatum ab

Nach Köln-Aufmarsch: Türkei bestellte deutschen Gesandten ein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angesichts der politischen Krise in der Türkei wird der Ton zwischen Ankara, Brüssel und Berlin schärfer. Die Bundesregierung und Vertreter der EU wiesen am Montag ein Ultimatum des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu zurück, der den umstrittenen Anti-Asyl-Pakt zwischen der EU und seinem Land infrage stellte und eine rasche Visumfreiheit für Türken gefordert hatte. »In keinem Fall darf sich Deutschland oder Europa erpressen lassen«, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Die Bundesregierung betonte, man werde über einen konkreten Zeitpunkt für die Visumfreiheit erst sprechen, wenn Ankara alle Voraussetzungen erfüllt habe. Die EU-Kommission vertritt dieselbe Linie. Gleichzeitig verschärften sich die Spannungen zwischen der Türkei und der Bundesrepublik. Ankara bestellte den deutschen Gesandten ins Außenministerium ein - aus Protest dagegen, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag nicht per Videoschalte zu seinen Anhängern in Köln sprechen durfte. Agenturen/nd Seiten 4 und 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!