Werbung

Colonia-Dignidad-Täter nach Abwägung zu Gauck-Empfang eingeladen

Teilnahme zweier Verantwortlicher der ehemaligen Sektensiedlung an Empfang des Bundespräsidenten in der deutschen Botschaft in Chile war kein Versehen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Einladung von zwei Mitverantwortlichen der früheren Sektensiedlung »Colonia Dignidad« in Chile zu einem Empfang für Bundespräsident Joachim Gauck sorgt weiter für Irritationen. Nach Angaben des Auswärtigen Amts wurden die beiden Männer von der deutschen Botschaft in Santiago de Chile mit Absicht eingeladen und nicht etwa durch ein protokollarisches Versehen.

Die Entscheidung dafür sei nach einem »Abwägungsprozess« erfolgt, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Der Abgeordnete Jan Korte warf der Bundesregierung daraufhin vor, »schwerste Straftaten« zu verharmlosen. »Die «Abwägungen» des AA sind ein Schlag ins Gesicht der Opfer.«

Korte forderte ein Ende der Zusammenarbeit der Botschaft mit der Führungsriege der Nachfolgeorganisation der Colonia Dignidad, der Villa Baviera, und insbesondere mit verurteilten Straftätern. Die Botschaft in Santiago de Chile pflegt weiterhin regelmäßigen Kontakt zu den Leitern der Nachfolgeorganisation der Colonia, aber auch zu Opfervertretern und chilenischen Opferverbänden, wie das Auswärtige Amt mitteilte.

Unter den Teilnehmern des Empfangs in der Botschaft Mitte Juli waren auch der ehemalige Chef der juristischen Abteilung der Sektensiedlung, Hans Schreiber, sowie der ehemalige Sicherheitsmann Reinhard Zeitner, wie »nd« berichtete. Zeitner ist wegen Kindesentführung und -missbrauchs zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Schreiber ist Leiter einer der Betriebe der Villa Baviera gewesen.

In der Colonia Dignidad wurden während der Pinochet-Diktatur (1973-1990) jahrelang politische Häftlinge gefoltert und als Zwangsarbeiter festgehalten. Kinder wurden laut Zeugenaussagen kontinuierlich sexuell missbraucht. Die abgeriegelte Siedlung war in den 60er Jahren von dem Deutschen Paul Schäfer gegründet worden. Agentruen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!