Frankreich: Jugendlicher stirbt bei Polizeieinsatz

Aus den Unruhen des Herbstes 2005 in Frankreich hat die Polizei keine Lehren gezogen

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein neuer Fall von Tod im Polizeigewahrsam bewegt die französische Öffentlichkeit. 2005 führt ein ähnliches Fehlverhalten zu Unruhen. Offenbar haben die Behörden aus der Vergangenheit wenig bis nichts gelernt.

Paris. Es hatte angefangen wie so oft: Am Abend des 19. Juli fuhr in einer Sozialwohnsiedlung von Beaumont-sur-Oise nahe Paris ein Auto der Gendarmerie vor. Die Gendarmen wollten Lassana Traoré verhaften, der wegen Erpressung gesucht wurde, der auf die Verhaftung gefasst war und keinen Widerstand leistete.

Doch Lassanas unbeteiligter 24-jähriger Bruder Adama geriet in Panik und suchte das Weite. Die Gendarmen holten ihn ein und legten ihm Handschellen an. Da ihn die versuchte Flucht verdächtig gemacht hatte, verfrachteten sie ihn in ihren Kleinbus und nahmen ihn ins Revier mit. Als er dort ankam, war er tot. Die amtliche Erklärung kam auffällig schnell: Der Jugendliche habe eine unerkannte Herzkrankheit gehabt, an der er wohl unter dem Schock der Verhaftung plötzlich verstorben sei.

Doch die Jugendlichen in Beaumont und in den umliegenden Orten glaubten davon kein Wort. Sie reagierten auf das, was die Eltern, deren Anwalt und...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3403 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.