Britische Modemarke GAP zieht Shitstorm auf sich

Britischer Ableger löst durch sexistische Kampagne Diskussion über Geschlechterstereotype in den Medien aus

Berlin. Mit einer sexistischen Kampagne für Kinderbekleidung hat sich der britische Ableger des Modehauses GAP in das Zentrum eines Shitstorms katapultiert. Stein des Anstoßes ist ein Bild, das sowohl ein Mädchen als auch einen Jungen in Bekleidung der neuen Kollektion zeigt. Betitelt ist der Junge mit »The little Scholar« (der kleine Schüler/ Wissenschaftler), sowie dem Zusatz »Your future starts here« (Deine Zukunft beginnt hier), während für das Mädchen die Bezeichnung »The social Butterfly« (der soziale/gesellschaftliche Schmetterling) gewählt wurde.

Das T-Shirt des Jungen ziert das Konterfei Albert Einsteins (Fun Fact: Der Name des Wissenschaftlers auf dem Shirt ist tatsächlich falsch geschrieben). Das Mädchen trägt einen Haarreif mit Katzenohren und ein beigefarbenes Longsleeve mit einem rosa »G« drauf.

Auf Twitter löste das Bild eine hitzige Debatte über Geschlechterstereotype aus. Vor allem die Darstellung des Jungen als zukünftigen Wissenschaftler – quasi als Speerspitze der Gesellschaft –, während das Mädchen als »nettes Beiwerk« präsentiert wurde, zog den Unmut vieler NutzerInnen auf sich.

Eine Sprecherin ruderte indes zurück und äußerte gegenüber dem Magazin »Fortune« Bedauern über die verursachte Aufregung. Die Marke GAP habe immer für Individualität, Optimismus und Kreativität gestanden, hieß es demnach.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich GAP einen Fauxpas auf Kosten von Kindern erlaubt. Vor einigen Monaten hatte ebenfalls eine Abbildung im Rahmen einer Kampagne für Furore gesorgt, auf der drei weiße und ein schwarzes Kind zusehen waren. Eines der weißen Kinder stützte sich auf dem Kopf des schwarzen Kindes ab, während die anderen zwei Kinder in akrobatischen Posen verharrten.

Tenor der Kritik war damals, dass die Botschaft für schwarze Kinder, die durch das Bild ausgedrückt würde, Unterwürfigkeit vermittele. fbr

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung