Wer will, soll studieren können

Wissenschaftsexpertin der LINKEN beklagt hohe Abbrecherquote an den Hochschulen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die hochschulpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Isabelle Vandré, hat sich an verschiedenen Universitäten des Landes über die Umsetzung der jüngsten Novelle den Hochschulgesetzes informiert.

Die Hochschulen sollten denen, die studieren wollen, auch offen stehen. Mit dieser Haltung reagierte die hochschulpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Isabell Vandré, auf das von den Universitätspräsidenten wiederholt beklagte Problem einer angeblichen »Vermassung« ihrer Einrichtungen. Vor einigen Tagen erst hatte der Präsident der Potsdamer Universität erklärt, dass ein Drittel der Studierenden aufgrund ihrer tatsächlichen Voraussetzungen gar nicht an eine Universität gehören würde.

Die LINKE-Abgeordnete hat am Mittwoch in Potsdam erste Schlussfolgerungen ihrer Sommertour zu verschiedenen Hochschulen des Landes präsentiert. Vandré räumte ein, dass die Abbrecherquote unter den Studierenden hoch sei, doch sei das auf die mangelnde Vorbereitung und Betreuung im Studium zurückzuführen.

Inzwischen streben in Brandenburg fast zwei Drittel der Schulabgänger ein Studium an. In Handwerk und Pflegeberufen dagegen fehlt der Nachwuc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3951 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.