Werbung

Autos von Pflegedienst angezündet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Steglitz haben in der Nacht auf Mittwoch erneut mehrere Autos eines Pflegedienstes gebrannt. Das Unternehmen spricht auf seiner Homepage von sechs Fahrzeugen mit Totalschaden und insgesamt acht, die beschädigt wurden. Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt, ob es sich um eine politisch motivierte Straftat handelt. Weitergehende Indizien gebe es bisher aber nicht, sagte eine Polizeisprecherin.Schon vor einigen Wochen wurden fünf Fahrzeuge desselben Unternehmens in Brand gesteckt, die Angriffe wurden schnell mit den Protesten in der Rigaer Straße und dem linksradikalen Spektrum in Verbindung gebracht. Der Staatsschutz nahm damals erst verzögert die Ermittlungen in diese Richtung auf. Auf dem linken Szeneportal Indymedia distanziert sich derweil ein Autor von den Taten und vermutet aufgrund der flüchtlingsfreundlichen Aktivitäten des Pflegedienstes rechtsextreme Täter. Das betroffene Unternehmen wollte sich bisher nicht zu den Vorfällen äußern. pzeRentenerhöhung für

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen