Äpfel mit Äpfeln und Birnen mit Birnen

Irrtümer und Nebelkerzen bei der Rentenangleichung Ost-West

  • Von Matthias W. Birkwald
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ein Gesetzentwurf zur Rentenangleichung Ost an West wird derzeit in der Bundesregierung erarbeitet - und ist umstritten. Neben einer Kostenwarnung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sind es vor allem Planungen, mit der Angleichung des Rentenwertes die bisherige Höherbewertung ostdeutscher Einkommen abzuschaffen. Vor einiger Zeit warnten auch CDU-Politiker vor einem solchen Junktim, in der nd-Leserschaft schlugen die Wellen nach einem entsprechenden Kommentar hoch. Problem ist jedoch nicht nur die unterschiedliche politische Bewertung, sondern auch die Unübersichtlichkeit der verwobenen Materie. Der Beitrag unseres Autors versucht das Knäuel zu entwirren.

Bei der Rentenüberleitung Anfang der 90er Jahre wurden die Altersversorgungen von LehrerInnen, ProfessorInnen, ÄrztInnen, RechtsanwältInnen und anderen Berufen, die im Westen in eigene berufsständische Versorgungssysteme einzahlen oder als BeamtInnen versorgt werden, in di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1023 Wörter (6936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.