Werbung

Erdogans Wutschnauben

Roland Etzel zu den jüngsten Enthüllungen des türkischen Präsidenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Westen als heimlicher Putsch-Drahtzieher in der Türkei? Erdogan nur ein Vollstrecker der Wiedervereinigung und Säuberung der Türkei nach deutschem Vorbild? Schade, dass nicht wir es waren, die darauf gekommen sind, werden sich die »Anstalt«-Kabarettisten vom ZDF denken. Man meint, ab jetzt sollte es dem türkischen Präsidenten schwer fallen, sein täglich Maß an abstrusen Anschuldigungen noch zu toppen. Aber vielleicht unterschätzt man ihn da schon wieder.

Ja, für Freunde des Polit-Brettls mag es amüsant sein zu beobachten, wie Erdogan mit seinem Parforce-Ritt durch die schräge Welt der Demagogie die Politiker von Berlin bis Washington in ihrem Meer aus hausgemachter Ratlosigkeit strampeln lässt. Weniger bis gar nicht lustig sind die Folgen des präsidentiellen Wutschnaubens dagegen für Adressaten innerhalb türkischer Grenzen. Bis jetzt sind 19 000 Personen verhaftet, weitere mindestens 80 000 um ihre berufliche Existenz gebracht worden.

Was muss noch passieren, damit Merkel und Gabriel auch nur einmal protestieren und ihre Vogel-Strauß-Politik aufgeben nach dem Motto: »... falls sich herausstellen sollte, dass Menschenrechte ...« Falls? Der deutsche Gerichtsbeschluss, die Live-Übertragung von Erdogans Hasspredigten nach Köln zu untersagen, war auf jeden Fall ein sehr weiser.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen