Kampagne für Wagenknecht gestartet

Unterstützer sammeln Tausende Unterschriften

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nachdem Sahra Wagenknecht in der vergangenen Woche für ihre Pressemitteilung, in der sie im Zusammenhang mit den Anschlägen und Gewalttaten in Süddeutschland die Integrations- und Aufnahmepolitik der Bundesregierung kritisiert hatte, in der LINKEN heftig angegriffen wurde, sammeln ihre Unterstützer nun im Internet Unterschriften für die Linksfraktionsvorsitzende. Bis zum späten Mittwochnachmittag wurden mehr als 7000 Unterzeichner gezählt. Das Gegenprojekt, eine Unterschriftenliste im Netz unter dem Titel »Sahra, es reicht«, wurde derweil von den Autoren gelöscht. Unter den Unterstützern der Fraktionsvorsitzenden befinden sich viele Mitglieder der LINKEN, aber auch Sympathisanten der Partei, Gewerkschafter und Sozialdemokraten. Einzelne Unterstützer gaben an, sie seien »besorgte Bürger«, »aus der Matrix aufgewacht« oder von der »Mahnwache für Frieden«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2789 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.