In Erdogans Diensten

Der Religionsverein Ditib verliert in Deutschland seinen staatlichen Vertrauensvorschuss

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Bekir Alboga ist ein umgänglicher Mann, einer, mit dem man reden kann. Er ist belesen und bereit zu differenzieren. »Denn die Seele freut sich über Ihre und eure freundliche Stimme«, so fügt er der Mitteilung einer neuen Telefonnummer seine blumig-orientalische Einladung zum Telefonieren an. Bekir Alboga ist Islamwissenschaftler, seine Mission seit Jahren der interkulturelle Dialog. Als nach dem 11. September 2001 - Angriff auf das World Trade Center in New York - und den ersten Anschlägen auch in Europa einige Jahre später die islamischen Vereine in Deutschland zunehmend unter Druck gerieten, weil sie sich weigerten, den misstrauischen öffentlichen Aufforderungen zur Distanzierung nachzukommen, als sie trotzig darauf verwiesen, dass Christenkirchen sich auch nicht entschuldigen für die Verbrechen von Christen - da war Alboga bereit, seine Friedensliebe zu beteuern.

Derzeit aber zieht Bekir Alboga alle Ablehnung auf sich, die die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 778 Wörter (5263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.