Werbung

Hexenjagd in der Türkei geht weiter

Seit 15. Juli über 62 000 Personen »aus dem Dienst entfernt«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ankara. Die Zahl der nach dem Putschversuch in der Türkei suspendierten Staatsbediensteten ist nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim auf mehr als 58 000 gestiegen. Seit dem 15. Juli seien 62 010 Personen »aus dem Dienst entfernt« worden, sagte Yildirim am Dienstag im türkischen Fernsehen. Darunter seien 58 611 Suspendierungen und 3499 dauerhafte Entlassungen. Zudem seien mehr als 20 000 Lehrer freigestellt worden.

Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide von der Universität Münster hat Politik und Islam-Verbände aufgefordert, nach Modellen für eine akademische Imam-Ausbildung in Deutschland zu suchen. Derzeit sei es so, dass der eng mit der Türkei liierte Verband Ditib, der in Deutschland die meisten Imame beschäftigt, auf in der Türkei ausgebildete Geistliche zurückgreife. Ditib-Sprecher Zekeriya Altug bestritt, er sei zu stark von der türkischen Regierung beeinflusst. Diese Vorwürfe seien ein »Bashing von Muslimen«. dpa/nd Seiten 4 und 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen