Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Belastete Beziehungen

Aert van Riel über den Freihandelskonflikt von DGB und SPD

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Jahrzehnten bestehen enge Verbindungen zwischen der SPD und den großen Gewerkschaften. Doch nun droht den Beziehungen eine erneute Belastung. Denn die Führungen der Sozialdemokraten und des Deutschen Gewerkschaftsbunds vertreten unterschiedliche Haltungen zum transatlantischen Freihandel. Während sich der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel für die Ratifizierung von CETA einsetzt, hat DGB-Chef Reiner Hoffmann die Bundesregierung dazu aufgerufen, den europäisch-kanadischen Vertrag in der vorliegenden Form abzulehnen. Die SPD-Spitze will sich offenbar für die Profitinteressen der Industrie einsetzen, anstatt den Anliegen von Arbeitern und Angestellten, die nicht wollen, dass soziale und rechtliche Standards weiter ausgehöhlt werden, den Vorzug zu geben.

Parallelen zur einstigen Agendapolitik der Sozialdemokraten sind unübersehbar. Das gilt auch für das ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.