Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Und immer tobt der Bürgermob

Der zehnte »Schattenbericht« beleuchtet das Wiedererstarken des Rassismus

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf 152 Seiten erläutern Initiativen ihre Sicht auf Entwicklungen im Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus.

Wie sich die Bilder ähneln. Als vergangene Woche zum wiederholten Mal Neonazis und Bürger mit der Parole »Merkel muss weg« durch Berlin marschierten, erinnerte dieser Schulterschluss stark an die Proteste gegen einen Moscheeneubau vor zehn Jahren in Pankow-Heinersdorf. »Wenn man sich die Bilder von damals anschaut, hätte ich nicht erwartet, dass sich das Gleiche wieder abspielt - nur mit dem Fokus auf die Unterbringung von Flüchtlingen«, sagt Bianca Klose von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR). Auch Ulli Jentsch vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin (apabiz) sagt: »Die Bilder aus Pankow-Heinersdorf kann man wie eine Folie über heutige Pegida-Aufmärsche legen. Das ist vom Spektrum, von den Aussagen bis in die Details identisch - zum Teil sind es dieselben Personen.«

Der Bürgermob in Heinersdorf war eines der Themen des ersten Schattenberichts (siehe Kasten), den die Macher 2007 veröff...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.