Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Giftige« Raketen über Aleppo

Gegenseitige Beschuldigungen der Kriegsparteien über Einsatz von Chlorgas in Syrien

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Parallel zum Kampfgeschehen im Syrien-Krieg tobt auf beiden Seiten stets auch eine Propagandaschlacht: um eigene Verbrechen zu kaschieren oder sie der anderen Seite zu unterstellen.

Wieder einmal steht in Syrien der Vorwurf des Einsatzes von Giftgas im Raum. In Sarakeb nahe der umkämpften Großstadt Aleppo, so behaupteten es am Mittwoch syrische Rebellen, sei Chlorgas eingesetzt worden, abgeworfen mittels Fassbomben von der Luftwaffe der Regierungstruppen. Veröffentlicht wurde der Vorwurf von der den Regierungsgegnern nahestehenden Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Diese hatte berichtet, Helikopter der Armee hätten das Dorf angegriffen. Anschließend hätten 24 Bewohner über Atemnot geklagt und die Vermutung geäußert, es handle sich um Chlorgas. Die Substanz zählt zu den auch während eines Krieges geächteten Chemiewaffen. Ihr Einsatz würde zwangsläufig den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.