Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte Chefin für Japans Armee

Tokio. Japans Regierungschef Shinzo Abe hat am Mittwoch die stramm konservative Politikerin Tomomi Inada zur neuen Verteidigungsministerin ernannt. Die 57-Jährige war bislang Chefin des politischen Forschungsrates. Sie gehört dem rechten Lager an und besucht regelmäßig den umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni. Inada vertritt in der Außen-, Sicherheits- und Nachbarschaftspolitik ähnliche Ansichten wie der Ministerpräsident. Abe hatte das Kabinett nach dem Sieg seiner Liberaldemokratischen Partei bei den Oberhauswahlen Mitte Juli umgebildet. Außenminister Fumio Kishida, Kabinettschef Yoshihide Suga und Finanzminister Taro Aso behielten ihre Ämter, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Ihre Sessel räumen mussten außer Verteidigungsminister Gen Nakatani auch Justizminister Mitsuhide Iwaki und Aiko Shimajiri, Staatsminister für Okinawa und die nördlichen Territorien. dpa/nd Foto: AFP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln