Elektroden aus Stein

Neue Katalysatormaterialien könnten die Wasserstoffgewinnung mittels Elektrolyse verbilligen

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Einer der einfachsten Schulversuche in Chemie dürfte die elektrolytische Wasserspaltung sein. Eine Batterie, zwei Drähte, ein Becherglas mit Wasser (H2O), mehr braucht man nicht. Die Drähte an die Batterie anklemmen, das andere Ende ins Wasser und schon steigen Bläschen reinen Wasserstoffs (H2) und reinen Sauerstoffs (O2) auf. Wenn man allerdings den Energieverbrauch der Versuchsanordnung mit dem Energiegehalt des freigesetzten Wasserstoffs vergleicht, wird klar: Wirtschaftlich ist das nicht. Deshalb stammt praktisch sämtlicher Wasserstoff, der heutzutage großtechnisch eingesetzt wird, aus der Zerlegung von Erdgas oder anderen fossilen Kohlenwasserstoffen. Dieser Vorgang benötigt zwar auch relativ viel Energie, ist aber bislang preiswerter als die Elektrolyse.

Doch seitdem im Zuge der Energiewende immer öfter stundenweise ein Überangebot an Wind- und Solarstrom auftritt, ist das Interesse an der Elektrolyse wieder erwacht. Überdie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 817 Wörter (5901 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.