Werbung

Landesregierung setzt Verhandlungen mit Islam-Verbänden aus

Mainz. Die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt die Verhandlungen mit den islamischen Verbänden unter anderem zu islamischem Religionsunterricht aus. Nach dem Putschversuch in der Türkei wolle sich die Regierung zunächst ein umfassendes Bild über die neue Situation verschaffen, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Freitag in Mainz. Die Regierung aus SPD, FDP und Grünen war mit vier islamischen Verbänden - darunter die türkisch geprägte Ditib - im Gespräch über einen Vertrag zur freien Religionsausübung und über Islamunterricht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!