Die Verlinkung der Welt

Jeder nutzt das Internet - doch erst seit einem historischen Wimpernschlag vor 25 Jahren ist das technisch möglich

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor genau 25 Jahren stellte ein enthusiastischer Informatiker erstmals einen Link bereit, um über diesen »ins Netz« gehen zu können. Das WorldWideWeb war geboren.

Hätte Tim Berners-Lee geahnt, dass seine Zeilen die Geschichte der Menschheit verändern würden, hätte er vielleicht historischere Worte gewählt: »Das Projekt wurde gestartet, um es Teilchenphysikern zu ermöglichen, ihre Daten, Nachrichten und Dokumente auszutauschen«, schrieb der 36-jährige Physiker am 6. August 1991. Das Programm, das er den anderen Wissenschaftlern in der Newsgroup »alt.hypertext« vorstellte, sollte ihnen Informationen weltweit zugänglich machen. Der Name des Projekts: »WorldWideWeb« (WWW).

25 Jahre später wird das WorldWideWeb längst nicht mehr nur von Physikern des europäischen Kernforschungszentrums CERN nahe Zürich wie Berners-Lee genutzt. Kaum ein Winkel, den dessen Erfindung nicht mit dem Rest der Welt verlinkte; kaum ein Lebensbereich, der nicht dank seines Programms reformiert wurde. Weltweit kann heute, sofern die Ausstattung vorhanden ist, jedes Kind innerhalb von Sekunden auf eine Menge an Wissen zugr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 707 Wörter (4877 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.