Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entwicklungsminister Müller fordert Marshallplan für Afrika

Politik müsse Anreize für die Wirtschaft schaffen, in Afrika zu investieren

Berlin. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat zur Bekämpfung der Fluchtursachen eine umfassende Wirtschaftskampagne für Afrika gefordert. »Wir brauchen einen Marshallplan für Afrika«, sagte Müller der »Bild am Sonntag«. Nötig seien langjährige Großinvestitionen »in kluge Zukunftslösungen«, grüne Energien, Ausbildung und in die Weiterverarbeitung von Rohstoffen. Zudem müssten die »reichen Industrieländer« erkennen, dass sie »ihren Wohlstand nicht weiter auf Kosten der Menschen in Afrika steigern können«, sagte der Minister, der am Montag zu einer fünftägigen Reise nach West- und Zentralafrika (Senegal, Niger und Ruanda) aufbricht.

Um den Plan umzusetzen, müsse die deutsche Politik Anreize für die Wirtschaft schaffen, damit diese in Afrika investiere: Investitionen müssten abgesichert und steuerliche Vorteile geschaffen werden, sagte der Minister.

Im Gegenzug müssten afrikanischen Länder, die Entwicklungshilfe erhielten, auch Flüchtlinge zurücknehmen. Dafür zahle Deutschland »eine Vielzahl unserer Ausbildungsprojekte mit Rückkehrerprogrammen«. Damit würden Anreize für die Rückkehrer geschaffen und ihnen die Chance geboten, sich ein neues Leben aufzubauen.

Afrika, dessen Bevölkerung sich bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln werde, sei für Europa »die Herausforderung der Zukunft«, sagte Müller. Die Industrieländer müssten erkennen: »In unserem Konsum steckt jeden Tag ein Stück Afrika. Wenn die Menschen in Afrika davon nichts haben, werden wir die Folgen teuer bezahlen müssen.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln