Werbung

Entwicklungsminister Müller fordert Marshallplan für Afrika

Politik müsse Anreize für die Wirtschaft schaffen, in Afrika zu investieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat zur Bekämpfung der Fluchtursachen eine umfassende Wirtschaftskampagne für Afrika gefordert. »Wir brauchen einen Marshallplan für Afrika«, sagte Müller der »Bild am Sonntag«. Nötig seien langjährige Großinvestitionen »in kluge Zukunftslösungen«, grüne Energien, Ausbildung und in die Weiterverarbeitung von Rohstoffen. Zudem müssten die »reichen Industrieländer« erkennen, dass sie »ihren Wohlstand nicht weiter auf Kosten der Menschen in Afrika steigern können«, sagte der Minister, der am Montag zu einer fünftägigen Reise nach West- und Zentralafrika (Senegal, Niger und Ruanda) aufbricht.

Um den Plan umzusetzen, müsse die deutsche Politik Anreize für die Wirtschaft schaffen, damit diese in Afrika investiere: Investitionen müssten abgesichert und steuerliche Vorteile geschaffen werden, sagte der Minister.

Im Gegenzug müssten afrikanischen Länder, die Entwicklungshilfe erhielten, auch Flüchtlinge zurücknehmen. Dafür zahle Deutschland »eine Vielzahl unserer Ausbildungsprojekte mit Rückkehrerprogrammen«. Damit würden Anreize für die Rückkehrer geschaffen und ihnen die Chance geboten, sich ein neues Leben aufzubauen.

Afrika, dessen Bevölkerung sich bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln werde, sei für Europa »die Herausforderung der Zukunft«, sagte Müller. Die Industrieländer müssten erkennen: »In unserem Konsum steckt jeden Tag ein Stück Afrika. Wenn die Menschen in Afrika davon nichts haben, werden wir die Folgen teuer bezahlen müssen.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen