Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Thailands Generäle zementieren ihre Macht

Neue Verfassung per Referendum angenommen / Wahlbeteiligung nur knapp über 50 Prozent

  • Von Mathias Peer, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Thailands Militärjunta geht als Sieger der umstrittenen Volksabstimmung über eine neue Verfassung hervor. Mehr als 60 Prozent stimmten für das Dokument, das die Putschregierung zwei Jahre nach ihrer Machtübernahme zur Wahl stellte, wie die Wahlkommission nach Auszählung fast aller Wahlzettel mitteilte. Die neue Verfassung zementiert den politischen Einfluss der Generäle. Wegen massiver Einschränkung der Meinungsfreiheit gab es international Kritik an dem Referendum.

Rund 50 Millionen Thailänder waren zur Abstimmung aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag jedoch nur knapp über 50 Prozent. Machthaber Prayuth Chan-ocha, der mit seiner Armee eine demokratisch legitimierte Regierung abgesetzt hatte, gab seine Stimme am Vormittag in der Hauptstadt Bangkok ab. »Es geht um die Zukunft von Thailand«, sagte er zu den wartenden Journalisten. »Wir schreiben heute Geschichte.«

Mit der mehrheitlichen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.