Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viel Hinweise nach Drohnen-Zwischenfall

Schwabhausen. Nach einem Beinahe-Zusammenstoß einer Lufthansa-Maschine mit einer Drohne im Münchner Luftraum sucht die Polizei weiter nach dem Täter. Es gebe inzwischen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord am Sonntag. Am Donnerstagabend war es beim Landeanflug eines mit mehr als 110 Menschen besetzten Lufthansa-Airbus in 1700 Metern Höhe zu der gefährlichen Begegnung gekommen. Die Drohne tauchte nach Angaben des Piloten nur wenige Meter von dem Passagierjet entfernt auf. Angesichts des Vorfalls, der ohne Folgen blieb, mahnt die Piloten-Gewerkschaft Cockpit Konsequenzen an: »Man stelle sich vor, die Drohne wäre ins Triebwerk geraten oder ins Cockpit eingeschlagen - da wären im schlimmsten Fall Menschenleben in Gefahr gewesen«, sagte Cockpit-Sprecher Markus Wahl. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln