Werbung

Kiezdemo für »M99«

Über 400 Menschen bei Solidaritätsdemonstration für den Kreuzberger Revolutionsbedarfsladen

  • Von Philip Zeitner und Maria Jordan
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Alte Bäume verpflanzt man nicht«, steht auf dem Schild, das hinten an Hans-Georg Lindenaus Rollstuhl befestigt ist. Auf einer Solidaritätsdemo mit dem Ladenbesitzer des »M99« demonstrierten am Sonntagnachmittag über 400 Menschen in Kreuzberg gegen Verdrängung und Zwangsräumung, wie die Polizei zählte.

Das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« und die Initiative »Bizim Kiez« hatten zu der Demonstration aufgerufen, obwohl es in der vergangenen Woche zu einem Vergleich zwischen Lindenau, genannt HG, und seinen VermiterInnen kam, laut dem dieser bis zum 20. September sein Ladenlokal verlassen muss. Auf selbstgemalten Schildern stehen Botschaften wie »Wohnen ist Lebensrecht« und »Kreuzberg für HG«.

»Wir werden immer weiter aus unserem Kiez vertrieben, HG steht beispielhaft dafür«, sagte die Demonstrantin Nadine Lehmann während der Auftaktkundgebung am Heinrichplatz. »Die Mieten werden teurer, die Leute müssen umziehen oder werden zwangsgeräumt«, sagte auch Demonstrant Mario Häuser.

»Hans-Georg Lindenau wird nach wie vor jede Perspektive in seinem angestammten Wohnladen vom Eigentümer versagt«, steht auf der Homepage von »Bizim Kiez«. Die Demonstration führte vom Heinrichplatz vorbei am »M99« bis zum Görlitzer Bahnhof.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen