Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kiezdemo für »M99«

Über 400 Menschen bei Solidaritätsdemonstration für den Kreuzberger Revolutionsbedarfsladen

  • Von Philip Zeitner und Maria Jordan
  • Lesedauer: 1 Min.

»Alte Bäume verpflanzt man nicht«, steht auf dem Schild, das hinten an Hans-Georg Lindenaus Rollstuhl befestigt ist. Auf einer Solidaritätsdemo mit dem Ladenbesitzer des »M99« demonstrierten am Sonntagnachmittag über 400 Menschen in Kreuzberg gegen Verdrängung und Zwangsräumung, wie die Polizei zählte.

Das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« und die Initiative »Bizim Kiez« hatten zu der Demonstration aufgerufen, obwohl es in der vergangenen Woche zu einem Vergleich zwischen Lindenau, genannt HG, und seinen VermiterInnen kam, laut dem dieser bis zum 20. September sein Ladenlokal verlassen muss. Auf selbstgemalten Schildern stehen Botschaften wie »Wohnen ist Lebensrecht« und »Kreuzberg für HG«.

»Wir werden immer weiter aus unserem Kiez vertrieben, HG steht beispielhaft dafür«, sagte die Demonstrantin Nadine Lehmann während der Auftaktkundgebung am Heinrichplatz. »Die Mieten werden teurer, die Leute müssen umziehen oder werden zwangsgeräumt«, sagte auch Demonstrant Mario Häuser.

»Hans-Georg Lindenau wird nach wie vor jede Perspektive in seinem angestammten Wohnladen vom Eigentümer versagt«, steht auf der Homepage von »Bizim Kiez«. Die Demonstration führte vom Heinrichplatz vorbei am »M99« bis zum Görlitzer Bahnhof.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln