Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Palmer darf das

Fabian Lambeck über einen Vorstoß des Tübinger Oberbürgermeisters

Boris Palmer, der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, fordert, gewalttätige Flüchtlinge nach Syrien abzuschieben. Die Reaktion seiner Partei? Als »klassischen Palmer-Nonsens« tat die Vorsitzende Simone Peter den Vorstoß ab. Die anderen Parteigranden reagierten ebenfalls zurückhaltend. Niemand legte ihm den Parteiaustritt nahe.

Zur Erinnerung: Vor wenigen Tagen warf die ehemalige Ober-Grüne Claudia Roth der LINKEN Sahra Wagenknecht vor, sie biedere sich der AfD an. Zuvor hatte Wagenknecht gesagt, dass die Aufnahme so vieler Flüchtlinge mit großen Problemen verbunden sei. Beobachter mögen einen qualitativen Unterschied erkennen zwischen einer allgemein gehaltenen Kritik und der Forderung nach Abschiebung in einen vom Bürgerkrieg zerrütteten Folterstaat.

Nicht so die Grünen. Palmer ist nicht der kleine Provinzpolitiker, als den ihn einige abtun. Der Bürgermeister ist ein Freund des grünen Landesvaters Winfried Kretschmann, gern gesehener Talkshow-Gast und Befürworter eines schwarz-grünen Bündnisses auf Bundesebene. Das heißt, einer Koalition mit der CSU. Die Asylpolitik gilt da als großer Stolperstein. Einer wie Palmer, der auch bewaffnete EU-Grenzer zur Flüchtlingsabwehr fordert, wäre der richtige Mann, diesen Stein aus dem Weg zu räumen. Die Parteiführung lässt ihn jedenfalls gewähren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln