Bundeswehr hat Vorsichtsmaßnahmen hochgefahren

Rätselraten: Ist die türkische Luftwaffenbasis Incirlik noch immer ein Atomwaffendepot der USA?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vom türkischen Luftwaffenstützpunkt fliegt die Bundeswehr Anti-IS-Einsätze. Nun unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen.

Wegen der »Umbruchsituation« in den türkischen Streitkräften »haben unsere amerikanischen Freunde die Vorsichtsmaßnahmen hochgefahren. Das haben wir auch gemacht.« Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) blieb in der vergangenen Woche etwas vage, als sie nach der Situation auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik gefragt wurde.

Das riesige, gut hundert Kilometer nördlich der syrischen Grenze gelegene Areal ist eine wichtige Basis der von den USA geführten Militärkoalition. Hier starten Jagdbomber gegen den Islamischen Staat (IS). 1500 US-Soldaten sind in Incirlik derzeit stationiert. Zu ihren Nachbarn gehören 240 deutsche Soldaten. Die Bundeswehr ist mit sechs Tornado-Aufklärungsflugzeugen vor Ort, die über Syrien Ziele aufklären. Auch ein deutsches Airbus-Tankflugzeug startet von Incirlik, es versorgt Flugzeuge der Verbündeten in der Luft mit Kerosin.

Die ausländischen Truppen haben derzeit immer wieder Schwierigkeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3317 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.