Werbung

Ran an die Verschwender

Kurt Stenger fragt nach dem Wer beim Erdüberlastungstag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner. Die Touristen, die wegen der Türkei-Krise in großen Scharen auf die Balearen-Insel strömen und gerne besonders verschwenderisch mit dem kostbaren Nass umgehen, werden nur freundlich gebeten, sich ein bisschen zu beschränken.

Ob nun Wasser, Wälder oder Naturflächen - bei allen Ressourcen ist der Verbrauch viel höher als die Regenerationsfähigkeit. Und das weltweit und Jahr für Jahr. Solch allgemeine Aussagen über den Raubbau der Menschheit an der Natur sind korrekt, aber immer auch etwas ungerecht - sie treffen für die wohlhabenderen Länder und die reicheren Schichten zu. Insofern müssten Umweltmaßnahmen mit der Abschöpfung von Reichtum einhergehen, wenn sie denn wirklich wirksam sein sollen. Sonst kommt es zum Rebound-Effekt - Verbrauchsrückgang an einer Stelle führt zu Verbrauchsanstieg anderswo.

Der Bundesregierung fällt anlässlich des Erdüberlastungstages nur der Appell ein, im Agrar- und Verkehrssektor sei ein Umdenken nötig. Kein Wunder, dass die eigene Nachhaltigkeitsstrategie ebenso unverbindlich wie unkonkret ist. Und dann befreit man von den Kosten der Energiewende ausgerechnet energieintensive Industrien, bei denen es die größten Einsparmöglichkeiten gäbe. Wer Ressourcenschonung groß schreibt, muss sich zunächst die Frage stellen: Wer sind die größten Verschwender?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!