Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geburtshelfer

Die griechische Vizeminister Iannis Mouzalas hält am EU-Türkei-Abkommen fest

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nicht viele Griechen, zumal in der aktuellen Regierung unter Führung von SYRIZA, wollen mit »Plan B«-Gedankenspielen in Verbindung gebracht werden. So auch Iannis Mouzalas, der sich gegen ein Zitat in der »Bild«-Zeitung wehrt. Das Springer-Blatt will aus dem Munde des stellvertretenden Innenministers, der insbesondere für Flüchtlingsfragen zuständig ist, die Forderung gehört haben, es brauche eine Alternative zum EU-Türkei-Deal. Im Dementi aus Athen hieß es dann jedoch, das Anti-Asyl-Abkommen werde eingehalten - zumindest sei die Zahl der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge um über 90 Prozent zurückgegange...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.