Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Olympia bildet

Oliver Kern kann von kleinen Sportarten nie genug bekommen

Olympia ist immer wieder eine tolle Bildungsgelegenheit. Seit Samstag weiß ich, dass der Mattenrichter beim Judo eine kleine Wertung namens Yuko verteilt, wenn er seinen Arm im 45-Grad-Winkel nach unten streckt. Sind es 90 Grad zur Seite, ist es ein Waza-ari, also eine große Wertung. Geht der Arm nach oben, ist der Kampf per Ippon gleich ganz vorbei. Die Judoka unter den Lesern mögen mir die vorherige Unwissenheit verzeihen.

Ich kann jetzt auch beim Florettfechten glänzen. Nicht mit eigenen Aktionen auf der Planche, aber doch mit dem Wissen, dass es hier keine Doppeltreffer gibt und das Angriffsrecht extrem wichtig für die Punktevergabe ist. Ich habe zwar keine Ahnung, wie man dieses Recht bekommt, aber es sind ja noch knapp zwei Wochen Zeit zum Lernen.

Man mag von Olympischen Spielen halten, was man will. Der Kommerz, das Doping, die Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen. Sie gehören allesamt kritisiert und verachtet. Aber Olympia ist eben auch alle vier Jahre mal ein Schaulaufen von Sportarten, die nicht Fußball, Biathlon oder Formel 1 heißen. Am ersten Wettkampftag habe ich die Glotze erst um drei Uhr nachts ausgemacht. Ich konnte einfach nicht genug bekommen von Leichtgewichtsvierern, Tsukahara-Abgängen, Cutshots und Piaffen.

Ein dumpfes Gefühl begleitete mich jedoch durch diese Nacht - ein Deja-vu. Ich denke, ich wusste schon mal, was Yuko, Waza-ari und Ippon sind, wie ein Tsukahara am Barren aussieht oder eine Piaffe des Dressurpferdes. Es liegt wahrscheinlich genau vier Jahre zurück. Ich muss einen Weg finden, das neue Wissen vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis zu übertragen. Wie wärs also mit Olympia in jedem Jahr? So denke ich alle vier Jahre nach dem ersten Olympiatag. Nach spätestens zwei Wochen dann aber nicht mehr. So viel weiß ich noch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln