Verwaltung: Lollapalooza ist zumutbar

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat das Lollapalooza-Festival in einem Lärmemissions-Entwurf als »störende Veranstaltung mit herausragender Bedeutung« eingestuft. Aufgrund der zu erwartenden Lärmbelästigung durch das Großkonzert ist eine Sondergenehmigung des Senats erforderlich, die nun widerruflich erteilt wurde. Und zwar aufgrund der »herausragenden Bedeutung der Veranstaltung« und des Umstands, dass bisher keine Veranstaltungen im Treptower Park »mit derartigem Störpotenzial durchgeführt wurden«, heißt es in dem Entwurf der Verwaltung, der »nd« vorliegt. Das öffentliche Bedürfnis für die Veranstaltung sei zu bejahen. Außerdem sei die »sehr hohe Lärmbelästigung« dem Entwurf zufolge für die Nachbarschaft zumutbar, da keine Hör- oder Gesundheitsschäden zu erwarten sind.

Der Verwaltungsentwurf wird allerdings erst gültig, wenn das Lollapalooza offiziell vom Bezirk Treptow-Köpenick genehmigt wurde. Bisher steht die Genehmigung für das Festival, das im September stattfinden soll, aber noch aus. mjo

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung