Rosemarie Schuder 09.08.2016 / Kultur

Der den Krieg malte

Vor 500 Jahren starb Hieronymus Bosch. Seine Bilder klagen Gewalt und religiöse Intoleranz an

Über den Tag der Geburt von Hieronymus Bosch gibt es keine Aktennotiz. Man nimmt das Jahr 1450 an. Der Vater Antonius van Aken und drei seiner Brüder, auch der Großvater Jan sind Maler gewesen. Vater Antonius war Besitzer eines Hauses am Markt in ›s-Hertogenbosch. Diese Stadt, im niederländischen Sprachgebrauch meist »den Bosch« genannt, ist Hauptstadt der holländischen Provinz Nordbrabant und heute im Vergleich zu den großen Städten von Holland und Belgien eine mittlere Provinzstadt. Zur Zeit von Hieronymus Bosch war sie sehr bedeutend, eine Handelsmetropole mit zahlreichen Manufakturen. Geschütze wurden dort angefertigt und begehrte Messer. Man schätzt die damalige Einwohnerzahl auf 25 000.

Am 9. August 1516 starb Hieronymus Bosch dort. Die »Bruderschaft unserer lieben Frau«, der er angehörte, verbucht in ihren Akten gewissenhaft die Kosten für das Begräbnis. Sonst finden sich kaum Hinweise über seinen Lebenslauf, nur dass er ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: