Politischer Protest unerwünscht

Veranstalter werfen Demonstranten aus Stadien

Rio de Janeiro. Politische Kritik im Stadion zeigen? Nicht, wenn es nach den Olympiaorganisatoren in Rio geht. Die haben die Besucher der Wettkämpfe eindringlich vor politischen Meinungsäußerungen gewarnt. »Solche Bekundungen sind innerhalb der Stadien nicht erlaubt«, sagte der Sprecher des Organisationskomitees, Mario Andrada, am Sonntag vor der Presse in Rio. Wer im Stadion demonstriere, werde zum Verlassen aufgefordert. »Politische Botschaften haben in den Sportstätten keinen Platz«, sagte auch IOC-Kommunikationsdirektor Mark Adams. Die Sprecher bezogen sich dabei vor allem auf Transparente und Pappschilder, die wiederholt von Regierungskritikern im Stadion gezeigt worden waren. Darauf ist zu lesen »Fora Temer!« (Temer raus!).

Die Forderung richtet sich gegen den umstrittenen Übergangspräsidenten Michel Temer. Er hatte die Amtsgeschäfte von Mitte-Links-Präsidentin Dilma Rousseff übernommen, gegen die derzeit ein ebenso umstrittenes Amtsenthebungsverfahren läuft. Die Politikerin von der linken Arbeiterpartei soll nach Olympia endgültig des Amtes enthoben werden. Temer hatte die Wut vieler Landsleute bereits zu spüren bekommen, als er zum Abschluss der Eröffnungszeremonie im Maracanã-Stadion das offizielle Startsignal für die Spiele gab und von den Protestrufen und Pfiffen der Zuschauer beinahe übertönt wurde. Laute Musik sollte nach seiner Rede Unwillen der Zuschauer überspielen.

Das Organisationskomitee rief Demonstranten auf, ihren Protest außerhalb der Stadien friedlich auszutragen. Die Wettkampfstätten selbst seien aber »Tempel des Sports«, wo politische Meinungsbekundungen gemäß der Olympischen Charta keinen Platz hätten, sagte Andrada. Seit Eröffnung der Spiele waren bereits mehrere Demonstranten aus den Stadien verbannt worden, weil sie T-Shirts mit der Aufschrift »Fora Temer!« trugen oder entsprechende Slogans riefen.

Bei Regierungskritikern stieß dies auf Protest. »Unglaublich - man äußert eine Meinung und wandert dann ins Gefängnis!«, schrieb die Senatorin Gleisi Hoffmann auf Facebook. Die Vertreterin des Bundestaates Paraná gehört der Arbeiterpartei an und war bis Februar 2014 Kabinettschefin in der Regierung Rousseffs. Bisher sind allerdings keine Fälle bekannt, in denen Demonstranten, die aufgrund ihres Protests aus dem Stadion verwiesen wurden, auch verhaftet wurden. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung