Studie über Kinder von Stasi-Mitarbeitern

Greifswald. Die Auswirkungen der Arbeit hauptamtlicher Stasi-Mitarbeiter auf deren Kinder wird in einem Forschungsprojekt untersucht. 1989 waren etwa 90 000 Hauptamtliche für das Ministerium für Staatssicherheit der DDR tätig. Entsprechend viele Kinder seien in den gut 40 Jahren des Bestehens der DDR in diesen Familien aufgewachsen, teilte der Professor für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Greifswald, Harald J. Freyberger, am Montag mit. Inwieweit das Aufwachsen unter den Augen der Stasi und die Rolle der Eltern in diesem Apparat sich auf die Gesundheit und den Lebensweg der Kinder auswirkten, sei bislang kaum untersucht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung