Terror-Anklage gegen Rechtsextremisten

Melbourne. Erstmals ist ein islamfeindlicher Rechtsextremist in Australien wegen Vorbereitung eines Terroraktes angeklagt worden. Der 31-Jährige aus Melbourne war am Wochenende bei einer Razzia verhaftet worden. Er steht islam- und ausländerfeindlichen Gruppen nahe, die von der deutschen Pegida-Bewegung inspirierte Demonstrationen organisiert haben. »Das ist das erste Mal in der Geschichte Australiens, dass wir Terrorismusgesetze des Commonwealth angewendet haben, um einen mutmaßlichen Rechtsextremisten anzuklagen«, sagte Justizminister Michael Keenan in Perth. Der Angeklagte soll an diesem Dienstag vor Gericht erscheinen. Ihm wird auch das Sammeln oder Herstellen von Dokumenten zur Ermöglichung eines Terroraktes vorgeworfen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung